Skip to main content
main-content

01.10.2017 | Vitiligo | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Behandlungsoptionen in der Praxis

Therapie der Vitiligo

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 5/2017

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie

Autoren: Prof. Dr. Michael Meurer, M. Schild

Verlag: Springer Medizin

Abstrakt

Das Spektrum der Therapiemöglichkeiten bei Vitiligo hat sich in den letzten 10 Jahren deutlich erweitert, und wir können unseren Patienten, gestützt durch europäische Leitlinien und Konsensusfindung, wirksamere Behandlungsstrategien anbieten. Die topische Therapie und die UV-Therapie sind die wichtigsten Komponenten der Vitiligobehandlung, die häufig kombiniert werden. Die wichtigsten Zielparameter sind Ausmaß und Dauer der Repigmentierung, das Anhalten der Progression, Vermeidung von Nebenwirkungen und die Besserung der Lebensqualität. Die Wirksamkeit der derzeit verfügbaren Behandlungen ist oft nicht ausreichend. Neue Optionen umfassen antioxidative und melanozytenstimulierende Adjuvanstherapien meist in Kombination mit UV- oder Laserlicht sowie eine topische Erhaltungstherapie zur Rezidivprophylaxe. In vielen Fällen ist eine begleitende psychologische Betreuung sinnvoll.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.

Bildnachweise