Skip to main content
main-content

07.10.2017 | Plastische Vergrößerung der Lippen | Nachrichten

Natürlich, aber größer

Wie sehen die idealen Lippen aus?

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

Schöne Lippen soll man küssen, denn zum Küssen sind sie da – aber was bedeutet in diesem Zusammenhang eigentlich „schön“? Eine Studie untersuchte dies im Hinblick auf die Fläche, das Verhältnis von Ober- zu Unterlippe sowie die Größe relativ zum unteren Gesichtsdrittel.

Wer schöne, definierte und volle Lippen hat, wirkt jugendlich und attraktiv. Ob es nun die Wiederherstellung der jugendlichen Lippen bei älteren Menschen oder die Nachahmung des Mundes von Stars und Sternchen ist – Lippenvergrößerungen sind im Trend. Zur Verfügung stehen dafür unter anderem Filler wie Hyaluronsäure, Fettinjektionen oder alloplastische Implantate [1-4]. Ästhetische Guidelines, die die Kliniker bei der Lippenvergrößerung leiten können, sind jedoch nur schwer definierbar und die Durchführung der Prozedur beschränkt sich auf die Patientenpräferenz sowie das Auge des behandelnden Arztes. Es gibt keinen quantitativen Anhaltspunkt, der die attraktivsten bzw. die idealsten Lippen definiert. Die Beurteilung erfolgte daher bisher auf rein subjektiver Basis.

Drei Untersuchungsphasen: Bewertung unterschiedlicher Lippenflächen

Die Autoren rund um Natalie A. Popenko wollten genau das ändern und evaluierten in einer Studie die ideale Lippendimension von (weißen) Frauen. Im ersten Teil der Untersuchung wurde auf 20 Bildern von Frauen zwischen 18 und 25 Jahren die Lippenfläche künstlich am Computer verändert. Ein Foto wurde dabei insgesamt fünfmal modifiziert, sodass von jeder Frau fünf Bilder mit unterschiedlich großen Lippen entstanden (von schmal bis deutlich vergrößert). Die insgesamt 100 Gesichter wurden schließlich von 150 Studienteilnehmern bewertet.

In Phase zwei der Studie kreierten die Autoren von den am attraktivsten bewerteten Bildern (n = 15) vier Varianten eines jeden Gesichts, es entstanden also wiederum 60 Bilder. Dabei wurde das Verhältnis von Ober- zu Unterlippe verändert. 428 Teilnehmer bewerteten wiederum diese Fotos.

Im dritten Teil der Studie setzten die Autoren die attraktivste Lippengröße ins Verhältnis zum unteren Gesichtsdrittel. Ziel war, die attraktivste Lippenfläche, das ideale Verhältnis von oberer und unterer Lippe und die beste Größe relativ zum unteren Gesichtsdrittel zu ermitteln – und somit die attraktivste Lippendimension zu bestimmen.

53% größere Lippe ist am attraktivsten

Eine Fläche von 2,0 – 2,5 x 104 Pixeln war die attraktivste und entsprach einer 53,5%igen Lippenflächenvergrößerung im Vergleich zum Originalbild. Des Weiteren beurteilten die Teilnehmer das Verhältnis von oberer zu unterer Lippe von 1:2 als am attraktivsten. Eine doppelt so große Unter- wie Oberlippe galt also als besonders schön. Das umgekehrte Verhältnis von 2:1 wurde wiederum als am unattraktivsten bewertet. Zudem nimmt die ideale Lippe 9,6% des unteren Gesichtsdrittels ein.

Die Autoren folgern, dass ein natürlicheres Ergebnis (also ein Verhältnis von oberer zu unterer Lippe von 1:2) am ansprechendsten ist. Damit liefere die Studie Anhaltspunkte, wie die Gesamtgesichtsästhetik im Hinblick auf eine Lippenkorrektur verbessert werden kann.

basierend auf: Popenko, N. et al.: A Quantitative Approach to Determining the Ideal Female Lip Aesthetic and Its Effect on Facial Attractiveness. JAMA Facial Plast Surg. 2017;19(4):261-267

Literatur
Bildnachweise