Skip to main content
main-content

16.01.2018 | Narben und Keloide | Übersichtsartikel | Onlineartikel

aus: Journal für Ästhetische Chirurgie 3/2017

Narbenkorrektur mit Hyaluronidase-Injektionen

Zeitschrift:
Journal für Ästhetische Chirurgie

Autor: Prof. Dr. habil. U. Wollina

Verlag: Springer Medizin

Abstrakt

Narben können funktionell und ästhetisch problematisch sein. In der Narbentherapie haben topische, chirurgische und Laserverfahren ihren Platz. Wir stellen die Korrektur von Narben mittels Hyaluronidase-Injektionen als weitere Alternative vor. Hierbei kommt es im Verlauf mehrerer Sitzungen zur schrittweisen Verbesserung der Texturveränderungen, Minderung der Straffheit und Unterstützung sekundärer Wundheilungsvorgänge. Dies zeigt sich in der Verbesserung der Vancouver Scar Scale von 6,3 ± 1,9 vor der Therapie auf 2,1 ± 1,6 nach Abschluss. Zusammenfassend kann die Hyaluronidase-Injektion als sichere und wirksame Alternative zu operativen und laserbasierten Narbenkorrekturen angesehen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.

Bildnachweise