Skip to main content
main-content

01.06.2016 | Microneedling | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Effektive Behandlung durch Medical Needling

Aknenarben und Striae

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2016

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie

Autoren: PD Dr. Matthias Aust, Kay-Hendrik Busch

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Abstrakt

Als Hautkrankheit mit der höchsten Abundanz kann Akne bei betroffenen Personen zu schwerer Narbenbildung führen, die sowohl physische als auch psychische Konsequenzen für die Patienten hat. Striae distensae verursachen zwar nur selten medizinische Probleme, jedoch kann auch hier der Leidensdruck bei Betroffenen äußerst groß sein. Die meisten operativen Therapieoptionen beider Hauterkrankungen führen zu einer Ablation der Haut, die zumindest ein erhöhtes Risiko einer Verschlechterung, einer fortschreitenden Narbenbildung oder Pigmentverschiebung der behandelten Stellen darstellen. Medical Needling stellt eine alternative, nicht ablative Therapieoption dar, die durch eine perkutane Kollageninduktion zu einer Hautregeneration und damit verbundenen Verbesserung des klinischen Befundes führt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.

Weiterführende Themen

Bildnachweise