Skip to main content
main-content

06.04.2016 | Lippenkorrekturen | Übersichtsartikel | Onlineartikel

aus: Der Hautarzt 6/2016

Lidocainhaltiger Hyaluronfiller auf CPM®-Basis zur Lippenaugmentation

Erfahrungsberichte aus der Praxis

Zeitschrift:
Der Hautarzt

Autoren: T. Fischer, G. Sattler, PD Dr. G. Gauglitz

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Abstrakt

Die Lippenaugmentation mit Hyaluronfillern ist etabliert. Als monophasisch polydensifiziertes Hyaluronprodukt mit unterschiedlichen Dichtezonen eignet sich CPM-HAL1 für die Konturierung und CPM-HAL2 zur besonders natürlichen Volumengebung.
Er erfolgt die Beurteilung von Anwendung und kosmetischem Ergebnis der Lippenaugmentation mit den lidocainhaltigen Hyaluronfillern CPM-HAL1 und CPM-HAL2.
Dokumentiert wurden Daten von Patienten, die sich einer Lippenkorrektur durch CPM-HAL1 und/oder CPM-HAL2 mit dem Ziel mehr Volumen und/oder mehr Kontur unterzogen haben. Die Beobachtungsdauer betrug 4 Monate. Erhoben wurden Natürlichkeit und Gleichmäßigkeit des kosmetischen Ergebnisses, Handhabung, Fließfähigkeit, Verteilbarkeit, Modellierbarkeit, Verträglichkeit, Patientenzufriedenheit und Schmerzintensität.
Insgesamt nahmen 146 Patienten aus 21 deutschen Zentren teil. Natürlichkeit und Gleichmäßigkeit des kosmetischen Ergebnisses wurden von den Ärzten zu > 95 % mit gut bis sehr gut bewertet. Handhabung, Fließfähigkeit, Verteilbarkeit und Modellierbarkeit beider Filler wurden zu > 91 % mit gut bis sehr gut bewertet. Über 93 % der Patienten waren mit dem Produkt sehr bzw. äußerst zufrieden. Bei 125 Patienten (85,6 %) wurden transiente injektionsbedingte Nebenwirkungen dokumentiert. Das Schmerzempfinden auf der Schmerzskala (0–10) war während der Injektion gering und ließ innerhalb von 30 min deutlich nach.
Die Lippenkorrektur mit den Hyaluronfillern führte zu einem nachhaltigen kosmetischen Ergebnis. Die Behandlung war für die Patienten durch den Lidocainzusatz nur mit geringen, vorübergehenden Schmerzen verbunden. Entsprechend hoch war der Grad der Patientenzufriedenheit, der über die gesamte Beobachtungsdauer anhielt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.

Weiterführende Themen