Skip to main content
main-content

30.03.2017 | Liposuktion | Übersichtsartikel | Onlineartikel

aus: Journal für Ästhetische Chirurgie 2/2017

Wasserstrahlassistierte Liposuktion zur Therapie des Lipödems

Erfahrungen, Ergebnisse und Vergleich mit der Tumeszenzliposuktion

Zeitschrift:
Journal für Ästhetische Chirurgie

Autor: Dr. D. Münch

Verlag: Springer Medizin

Abstrakt

Ein Lipödem ist eine chronische Erkrankung mit subkutaner Fettgewebsvermehrung an den Beinen, Schmerzen, Ödemen und Neigung zu Hämatomen. Zur operativen Behandlung dieses Leidens gewinnt die wasserstrahlassistierte Liposuktion (WAL) zunehmend an Bedeutung.
Sicherheit und Effizienz der WAL werden analysiert und mit der Tumeszenzliposuktion (TL) verglichen.
Es wurden 141 Patientinnen mit Lipödem zwischen 01.07.2010 und 31.07.2016 mittels WAL (Body-Jet Evo®, HumanMed, Schwerin) operiert; 71 konnten nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 35,9 Monaten reevaluiert werden.
In jedem Fall konnten eine deutliche Reduktion der subkutanen Fettschicht und eine Verbesserung der Proportionen erzielt werden. In der Kontrolle zeigte sich eine signifikante Verbesserung aller 10 Beschwerdeparameter (Score-Reduktion auf einer 10-Punkte-Skala von 6,1 auf 3,1; Wilcoxon-Test, p < 0,05). Konservative Therapien waren in 38,3 % der Fälle nicht mehr nötig, konnten reduziert werden oder wurden als wirksamer empfunden.
Die Liposuktion des Lipödems verspricht dauerhafte und gute Ergebnisse, wenn die Operationstechnik auf die Schonung der Lymphbahnen fokussiert ist. Im Vergleich zur TL bietet die WAL den Vorteil, dass die Adipozyten selektiv und unter maximaler Schonung der Gefäße entfernt werden. Die Anästhesielösung wird gezielt im abzusaugenden Areal appliziert, was eine optimale Analgesie und Vasokonstriktion bewirkt. Außerdem entstehen dadurch weniger Schwellungen, und die Liposuktion ist intraoperativ präziser beurteilbar. Mittels WAL lassen sich sehr oft eindrückliche Resultate bezüglich Reduktion der Schmerzen, Verminderung der Ödemneigung, Verbesserung der Körperkontur und Steigerung der Lebensqualität erzielen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.