Skip to main content
main-content

26.09.2018 | Laser | Nachrichten

Narbenprävention

Einzel- oder Kombilaser zur Vorbeugung von Narben?

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

Eine Kombibehandlung aus zwei Lasern ist zur Vorbeugung von Narben nach einer Op. kaum effektiver als eine Therapie mit nur einem Gerät, wie eine neue Studie zeigt. Der Nd:YAG-Laser könne allerdings eine gute Alternative zu den normalerweise genutzten gepulsten Farbstoffvarianten sein.

Laser erfreuen sich bei Dermatologen mittlerweile großer Beliebtheit, wenn es um die Vorbeugung von Narben nach einer Operation geht. Fraktionierte und gepulste Farbstoffgeräte, besonders der CO2- oder der Erbium-YAG-Laser (ER:YAG), kommen häufig zum Einsatz.

In einer neuen Studie untersuchten die Autoren um Seong Joo Lee verschiedene Laser, in Kombination oder einzeln, zur Prävention von Narben [1]. Ihre Theorie: Ein kontinuierlicher CO2-Laser ist für lineare Narben besser geeignet als die fraktionierte Version, da er weniger das umliegende Gewebe schädigt. Die Autoren stellten außerdem die Hypothese auf, dass die Kombination aus Neodym-dotierten Yttrium-Aluminium-Granat-(ND:YAG) und CO2-Laser besser vor weiteren Pigmentierungen, Erythemen und hypertrophen Narben schützt als ein CO2-Laser alleine.

Die Autoren verweisen dabei auf mehrere Studien, in denen ebenfalls die Vorteile einer frühen Behandlung zur Narbenprävention untersucht wurden. Beispielsweise zeigten Miller und Kollegen, dass ein fraktionierter CO2-Laser zu einer Verbesserung der Narbenbildung führen kann [1,2].

Kombitherapie verhindert Pigmentierungen

Für ihre Studie rekrutierten die Ärzte 24 Patienten, die sich einer Operation im Kopf-Hals-Bereich unterzogen hatten, und randomisierten sie entweder zur Behandlung mit einem fraktionierten CO2-Laser oder zur Kombination aus ablativem CO2-Laser im kontinuierlichen Modus und ND:YAG. Zur Beurteilung der Narbenbildung nutzten die Autoren zwei Bewertungsskalen (Stony Brook Scar Evaluation Scale, SBSES; Modified Vancouver Scar Scale, mVSS).

Sowohl die Mono- als auch die Kombitherapie verbesserten das Ergebnis. Bei der Verwendung der SBSES-Skala zeigten sich keine Unterschiede in der Effizienz der beiden Laserbehandlungen. Zogen die Autoren allerdings den mVSS zur Beurteilung heran, hatte die Kombinationstherapie hinsichtlich Pigmentierungen Vorteile: Nach sechs Monaten Therapie beobachteten die Ärzte eine Verbesserung der Pigmentierung (im Vergleich zu einem Monat nach der Op.). Hinsichtlich der Vorbeugung von hypertrophen Narben waren beide Laserbehandlungen gleich effektiv.

Nd:YAG als gute Alternative

Die Theorie der Autoren, dass die Kombinationsbehandlung Narben effektiver vorbeugen kann, bestätigte sich in dieser Studie nicht. Grund sei vor allem die kleine Probandenzahl und die Limitation der Skalen, die feine Veränderungen nicht evaluieren können. Allerdings zeige die Studie, dass der Nd:YAG-Laser eine gute Alternative zu den normalerweise verwendeten Geräten sein könne und ähnliche Effekte wie ein gepulster Farbstofflaser bringe. Kliniken, die andere fraktionierte oder gepulste Farbstofflaser nicht in ihrem Inventar haben, den Nd:YAG aber nutzen, könnten daher bei der Narbenprävention auch diesen verwenden.

Das Wichtigste in Kürze
Frage: Ist eine Einzel- oder Kombilaserbehandlung besser zur Vorbeugung von Narben nach einer Op.?
Antwort: Beide Lasertherapien sind effektiv. Allerdings hatte die Kombilaserbehandlung Vorteile hinsichtlich der Prävention von Pigmentierungen.
Bedeutung: Für die Kombibehandlung wurden ein CO2- und ein Nd:YAG-Laser verwendet. Der Nd:YAG ist laut Autoren dabei genauso effektiv wie andere fraktionierte oder gepulste Farbstofflaser, die für die Narbenbehandlung zugelassen sind. Die Autoren schlagen daher vor, den Nd:YAG als Alternative zum normalerweise verwendeten gepulsten Farbstofflaser zu verwenden.
Einschränkungen unter anderem: geringe Teilnehmerzahl, Limitation der Skalen (kleine Änderungen können nicht erfasst werden).
Literatur

Weiterführende Themen