Skip to main content
main-content

23.10.2018 | Körperkonturierung | Nachrichten

Meta-Analyse von 13 Studien

Ist Body-Contouring nach bariatrischer Op. absolut notwendig?

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

Nach einem massiven Gewichtsverlust verbessern Körperkonturierungen die Lebensqualität von Patienten enorm – und das nicht nur hinsichtlich körperlicher und psychischer Gesundheit. Das sind die Ergebnisse einer neuen Meta-Analyse, die 13 Studien umfasste.

Bariatrische Operationen, die zu einem massiven Gewichtsverlust führen, haben eine gravierende „Nebenwirkung“: Bei etwa einem Drittel der Patienten bleibt Gewebe zurück, das oft in Lappen vom Körper herunterhängt. Betroffene werden dadurch in ihrem Alltag massiv beeinträchtigt, außerdem ist das Risiko für Infektionen, Ausschläge und Lymphödeme erhöht [1,2]. Die Lebensqualität der Patienten leidet enorm. Häufig muss daher eine zweite Op. her – ein Body-Contouring, bei dem Schönheitschirurgen die Hautlappen entfernen und den Körper straffen. Allerdings bieten Ärzte solche Eingriffe nach bariatrischen Operationen nicht routinemäßig an und Experten diskutieren darüber, ob sie hier tatsächlich sinnvoll sind [1,3].

Die Ergebnisse einer neuen Meta-Analyse zeigen jetzt aber, dass Patienten deutlich von einem Body-Contouring profitieren. Und das gleich in mehreren Lebensbereichen [1].

Verschiedene Eingriffe und Bewertungsinstrumente

Tania Toma und Kollegen suchten für ihr Review nach Studien, die die Lebensqualität von Patienten vor und nach einem solchen Eingriff untersuchten. Die Autoren führten dazu eine Meta-Analyse von 13 Studien durch. Die insgesamt 796 Probanden hatten alle aufgrund einer bariatrischen Op. massiv an Gewicht verloren. Die Body Contouring-Eingriffe umfassten Korrektionen von Hauttaschen („dog-ear-correction“), Abdominoplastiken, Pannikulektomien, Dermolipektomien, Liposuktionen, Mammoplastiken, Brustverkleinerungen und Schenkelliftings. In den Studien wurden verschiedene Bewertungsinstrumente genutzt, um die Lebensqualität der Teilnehmer zu ermitteln (u. a. OPSQ, MBSRQ, IWQOL, GAD-7, PHQ-9, FBeK, WHOQOL-Bref, HRQOL).

Patienten fühlen sich besser

Berechneten die Autoren das Verhältnis der Mittelwerte für jede Studie, kamen sie zu folgenden Ergebnissen: Die physische Funktion der Patienten verbesserte sich nach einem Body-Contouring deutlich um 28,5% (n = 7 Studien; p = 0,004). Auch hinsichtlich der psychischen Gesundheit profitierten die Probanden von den verschiedenen Eingriffen (n = 6 Studien): Sie stieg um 45,7% (p = 0,029), allerdings waren die Studien hier untereinander sehr heterogen. Außerdem fanden die Autoren (teilweise) signifikante Verbesserungen hinsichtlich des Sozialverhaltens um 24% (n=8 Studien; p=0,001), der Wahrnehmung des eigenen Körperbildes (55%; n=8 Studien; p=0,12), der Sexualfunktion (49,7%; n=5 Studien; p=0,238), von Schmerzen (18,5%; n=3 Studien; p=0,4) und des Selbstbewusstseins (17,6%; n=3 Studien; p=0,4).

In fünf Studien wurde eine gesamte Verbesserung der Lebensqualität demonstriert. Die Analyse der Autoren ergab, dass diese um 14,2% stieg (p=0,083).

Idealbild meist noch schmaler

Dass manche der untersuchten Kategorien kein signifikantes Level erreicht hatten, erklärten die Autoren mit der hohen Diskrepanz zwischen dem idealen Körperbild, das die Patienten haben und den Erwartungen, die sie an ein Body-Contouring stellen. Die Patienten erhoffen sich von dem Eingriff zwar eine bestimmte Form – ihr eigentliches „ideales“ Körperbild weicht davon allerdings immer noch ab. Deshalb blieben manche Patienten auch nach der Konturierung weiterhin unzufrieden, obwohl sie durch die Prozedur Gewicht verloren haben.

Weitere Limitationen der Meta-Analyse waren unter anderem das Fehlen von randomisierten klinischen Studien. Außerdem gab es in manchen Kategorien, z. B. der Wahrnehmung des eigenen Körperbildes und der Sexualfunktion, eine hohe Heterogenität zwischen den einzelnen Studien. Dies könne den verschiedenen Instrumenten zur Messung der Lebensqualität geschuldet sein.

Laut Autoren bringe die Meta-Analyse dennoch reichlich Evidenz, dass ein Body-Contouring nicht mehr nur eine Option, sondern ein integrativer Teil einer baritrischen Op. sein sollte.

Das Wichtigste in Kürze

Frage: Verbessert ein Body-Contouring die Lebensqualität von Patienten, die sich einer bariatrischen Op. unterzogen und dadurch massiv Gewicht verloren haben?

Antwort: Nach dem Eingriff stieg die Lebensqualität der Patienten. Unter anderem verbesserten sich die körperliche Funktion und die psychische Gesundheit.

Bedeutung: Die Studie liefert Hinweise darauf, dass ein Body-Contouring nicht mehr nur eine Option, sondern ein integrativer Teil einer baritrischen Op. sein sollte.

Einschränkungen unter anderem: Es wurden keine randomisierten klinische Studien eingeschlossen; teilweise hohe Heterogenität zwischen den einzelnen Studien der Meta-Analyse

Literatur
Bildnachweise