Skip to main content
main-content

17.02.2017 | Haut und Psyche | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Psychosomatik der Kopfhaut

aus: Der Hautarzt 6/2017

Zeitschrift:
Der Hautarzt

Autor: Prof. Dr. W. Harth

Verlag: Springer Medizin

Abstrakt

Das Spektrum zu erwartender psychischer Störungen der Kopfhaut zeigt aufgrund der Sichtbarkeit, einer möglichen Stigmatisierung sowie der Behaarung einige Besonderheiten auf. Von praktischer Relevanz ist die Trichotillomanie, die neu zu den Zwangsstörungen gezählt wird. Eine weitere psychodermatologische Herausforderung stellen Patienten mit Fokussierung eines normwertigen physiologischen Haarausfalls dar. Die Behandlung von psychotrichologischen Erkrankungen erfolgt mit psychosomatischer Grundversorgung, Verhaltenstherapie oder Psychopharmaka.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.