Skip to main content
main-content

17.04.2018 | Haut und Ernährung | Nachrichten

Querschnittstudie

Weniger Falten bei gesunder Ernährung – das gilt nur für Frauen

Autor:
Thomas Müller

Kaum rotes Fleisch und Süßes, dafür viel Obst: Ältere Frauen mit einer solchen Diät haben deutlich weniger Gesichtsfalten, als dies für ihr Alter üblich ist. Eine gesunde Ernährung scheint die Haut von Männern hingegen wenig zu beeindrucken.

Hinweis: Das Wichtigste in Kürze zu dieser Studie finden Sie am Ende des Artikels.

Für die vage Hoffnung, die Spuren des Alterns im Gesicht etwas zu verzögern, geben Frauen jährlich Milliarden von Euros und Dollars aus – nicht selten für Cremes und Salben, deren Nutzen mehr als zweifelhaft ist. Vielleicht sollten sie es einmal mit gesunder Ernährung probieren: Glaubt man den Resultaten einer niederländischen Querschnittanalyse, sind Gesichtsfalten bei Frauen mit hohem Obst- und Gemüsekonsum etwas seltener ein Problem als bei solchen, die wenig auf ihre Ernährung achten.

Zu diesem Schluss kommen Dermatologen um Dr. Selma Mekic von der Erasmus-Universität in Rotterdam, nachdem sie die Gesichtshaut und die Ernährung von mehr als 2700 Teilnehmern der Rotterdam-Studie analysiert hatten. Die Ärzte werteten Angaben eines Ernährungsfragebogens von 1613 älteren Frauen und 1150 älteren Männern (Durchschnittsalter 67 Jahre) aus. Bei allen fotografierten sie zudem das Gesicht und bestimmten den Faltenanteil mit einer speziellen Analysesoftware. Der Faltenanteil im Gesicht betrug bei den Frauen im Schnitt 3,7% und bei den Männern 4,6%.

Wie erwartet, hatten ältere Personen deutlich mehr Gesichtsfalten als jüngere, aktive Raucher mehr als Nichtraucher und ehemalige Raucher, Dicke hingegen etwas weniger als Dünne und sportliche Teilnehmer überraschenderweise signifikant mehr als Coachpotatoes. Dies galt sowohl für Männer als auch Frauen. Eine hohe Kalorienaufnahme und ein geringer Bildungsgrad gingen tendenziell mit mehr Falten einher, der Unterschied zu Personen mit weniger Appetit und höherer Bildung war jedoch nicht signifikant. 

Rauchende Frauen haben die meisten Falten

Auffallend ist, dass Rauchen bei Frauen einen stärkeren Effekt zu haben scheint als bei Männern: Rauchende Frauen hatten 38% mehr und rauchende Männer 15% mehr Falten als Nichtraucher.

Die Forscher um Mekic berechneten nun anhand der Ernährungsfragebögen, wie stark sich die Teilnehmer gemäß des „Dutch Healthy Diet Index (DHDI)“ ernährten. Der DHDI-Durchschnittswert in der niederländischen Bevölkerung liegt bei etwa 60 Punkten. Je besser sich die Teilnehmer an die niederländischen Ernährungsempfehlungen halten, umso höher die Punktzahl. Jede Zunahme um 10 Punkte ging bei Frauen mit einem relativen Minus beim Faltenanteil von 4,4% einher. Der Zusammenhang war auch dann noch signifikant, wenn neben dem Alter BMI, Raucherstatus, körperliche Aktivität und Bildungsniveau berücksichtigt wurden. Für Männer zeigte sich hingegen kein signifikanter Zusammenhang zwischen Falten und DHDI-Adhärenz.

Ein ähnliches Bild ergab sich, teilten die Forscher die Teilnehmer einem von vier dominierenden Ernährungsmustern zu: Frauen mit einer eher ungesunden Ernährung (rotes Fleisch, Pizza, Snacks, Softdrinks, Kaffee und Alkoholika außer Wein) hatten deutlich mehr Falten als solche mit einer eher gesunden Diät (viel Gemüse, Fisch, Nüsse, Wasser, ein wenig Wein und weißes statt rotes Fleisch) oder einer obstbetonten Ernährung. Auch hier fanden die Wissenschaftler für Männer keine signifikanten Zusammenhänge.

Zumindest bei Frauen könnte also eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Schweine- und Rindfleisch sowie vielen Kohlenhydraten die Faltenbildung beschleunigen, vermuten die Dermatologen um Mekic, wohingegen Karotinoide und Flavonoide aus pflanzlicher Nahrung die UV-bedingte Hautalterung vielleicht bremsen. Allerdings lassen sich aus reinen Querschnittsdaten keine kausalen Beziehungen ableiten, vielleicht leben Frauen, die sich gesund ernähren, insgesamt gesünder, was sich auch am Zustand der Haut bemerkbar macht.

Und Männer? Hier hilft eine gesunde Ernährung offenbar wenig gegen Falten. Immerhin bleibt ihnen ein Trost: „Falten machen einen Mann männlicher, eine Frau älter“, soll die französische Schauspielerin und Sängerin Jeanne Moreau einmal gesagt haben. Daran können sie sich festhalten, wenn sie morgens nach dem Aufstehen in ihr faltiges Antlitz blicken. 

Das Wichtigste in  Kürze

Frage: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Gesichtsfalten und Ernährung?

Antwort: Frauen mit gesunder Ernährung haben weniger Falten, bei Männern gibt es keinen derartigen Zusammenhang.

Bedeutung: Gesunde Ernährung könnte Frauen vor Falten schützen

Einschränkung: Querschnittsstudie, Kausalität daher unklar.


Literatur

Weiterführende Themen

Bildnachweise