Skip to main content
main-content

Gefäßveränderungen

23.10.2018 | Rosazea | Nachrichten

Die Rolle der Demodex-Milbe

Sind papulopustulöse Rosazea und Rosazea-ähnliche Demodikose dieselbe Krankheit?

Die papulopustuläre Rosazea und die Demodikose werden eigentlich als zwei verschiedene Krankheiten betrachtet. Die Autoren einer aktuellen Studie hinterfragen allerdings diese Definition und stellen die Hypothese auf, dass es sich dabei um zwei Phänotypen derselben Hauterkrankung handeln könnte.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

27.09.2018 | Rosazea | Nachrichten

Besser als nur ein feuchter Verband

Tranexamsäure plus Microneedling effektiv bei Rosazea

Die Anwendung von Tranexamsäure ist bei einer Rosazea wirkungsvoll. Besonders die Kombination aus topischer Therapie, Microneedling und anschließendem feuchten Verband kann Rötungen & Co. effektiv lindern.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

05.07.2018 | Laser | Nachrichten

Auch bei zuvor behandelten Patienten effizient

Mit 532 nm-Lasern Feuermale erfolgreich entfernen

Bei Patienten mit Feuermalen setzen Ärzte auf gepulste Farbstofflaser, allerdings mit meist nur mittelmäßigem Erfolg. Nd:YAG-Laser mit einer Wellenlänge von 532 nm könnten laut aktuellen Studien eine erfolgreiche Alternative darstellen – und das sogar bei zuvor behandelten Patienten. Dabei scheint die Art der vorangegangenen Therapie einen Einfluss auf den Erfolg der 532 nm-Laserbehandlung zu haben.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

02.07.2018 | Rosazea | Nachrichten

Minocyclin

Mit Schaum gegen Rosazea

Nebenwirkungen beschränken oft die Anwendung systemischer Rosazea-Therapien. Eine Alternative: ein Schaum, der Minocyclin enthält. Dieser verringerte in einer neuen Phase II-Studie die Anzahl der Pusteln im Gesicht und wurde gleichzeitig gut vertragen.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

02.06.2018 | Rosazea | Nachrichten

Peptid bei Patienten vermehrt gebildet

Rosazea: Welche Rolle spielt Cathelicidin?

Der genaue Krankheitsmechanismus der Rosazea ist bis heute nicht abschließend aufgeklärt. In einer neuen Studie wurde jetzt untersucht, inwiefern Vitamin D und ein Molekül der angeborenen Immunität – Cathelicidin – zur Erkrankung beitragen könnten.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

16.04.2018 | Gefäßveränderungen | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Therapie der Varikose und des postthrombotischen Syndrom

aus: Der Hautarzt 5/2018

Sowohl die Varikose als auch das postthrombotische Syndrom sind Manifestationen eines chronischen Venenleidens, das zu erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität führt. Eine suffiziente Diagnostik und Therapie sind daher essenziell.

16.04.2018 | Laser | Nachrichten | Onlineartikel

Adäquate Nachbehandlung – Schlüssel zum Erfolg

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 2/2018

Die optimale Nachbehandlung zähle neben der korrekten Indikationsstellung und der Wahl des geeigneten Lasersystems zu den Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Laserbehandlung. Deshalb plädiert Dr. Alexandra Ogilvie, München, für eine adäquate Nachsorge bei ablativen Behandlungen.

15.04.2018 | Besenreiser | Nachrichten | Onlineartikel

Phlebologie

CME: Ästhetische Aspekte in der Behandlung von Besenreisern & Varizen

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 1/2018

Die Varikosis ist eine Volkskrankheit. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die aktuellen Therapiemöglichkeiten bei Besenreiservarikosis und beleuchtet darüber hinaus die ästhetischen Aspekte in der Behandlung größerkalibriger Krampfadern.

10.04.2018 | Rosazea | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Therapieerfolg mit niedrig dosiertem systemischem Isotretinoin

Rhinophym mit systemischem Isotretinoin behandelt

aus: Der Hautarzt 10/2018

Das Rhinophym ist eine kosmetisch stark beeinträchtigende Maximalvariante der Rosazea. Es gibt verschiedene Therapieoptionen – mit entsprechenden Vor- und Nachteilen. Im folgenden Fall konnte mit niedrig dosiertem systemischem Isotretinoin ein Therapieerfolg erzielt und eine chirurgische Intervention dadurch vermieden werden.

23.03.2018 | Besenreiser | Nachrichten | Onlineartikel

Besenreiser: Vorteile durch Polidocanol in 70%iger Glukoselösung

aus: hautnah dermatologie 2/2018

Die Sklerotherapie setzt zum Veröden kleinkalibriger Varizen unterschiedliche Substanzen ein. Dermatologen aus Brasilien verglichen die Wirksamkeit des nicht ionischen Detergens Polidocanol (Lauromacrogol) in Glukoselösung und der hypertonen Lösung allein.

23.03.2018 | Gefäßveränderungen | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Update Varikosen 2018

Endovenöse Therapieverfahren: State of the Art

aus: hautnah dermatologie 2/2018

In der Behandlung von Krampfadern werden zunehmend endovenöse Methoden eingesetzt. Um einen Qualitätsverlust zu vermeiden, gehören die nur scheinbar einfachen endovenösen Verfahren in die Hände erfahrener Phlebologen bzw. Ärzte mit fundierten phlebologischen und Duplex-sonografischen Kenntnissen.

13.03.2018 | Gefäßveränderungen | Nachrichten

Längsschnittstudie

Bei Krampfadern ist das Thromboserisiko erhöht

Varizen sollten, auch wenn sie keine Beschwerden verursachen, nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden: Sie sind mit einer erhöhten Rate von tiefen Venenthrombosen verknüpft.

Quelle:

SpringerMedizin.de

Autor:
Dr. Beate Schumacher

12.02.2018 | Gefäßveränderungen | Nachrichten

Propranololsalbe

Pyogene Granulome sanft behandeln

Die Therapie von pyogenen Granulomen ist oft von chirurgischer Art: Laser, Exzision und Elektrodesikkation haben allerdings den Nachteil, dass sie häufig mit Komplikationen wie Blutungen und Narbenbildung verbunden sind. Wie eine neue Studie zeigt, können topische Salben ebenfalls wirksam sein – und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

03.11.2017 | Gefäßveränderungen | Nachrichten

Ohne Vollnarkose

Feuermale bei Kindern schmerzfrei entfernen

Für die Behandlung von Feuermalen verwenden Ärzte oft gepulste Farbstofflaser. Gerade bei Kindern ist dies allerdings schwierig, da viele der kleinen Patienten Angst vor den Schmerzen haben.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

12.09.2017 | Gefäßveränderungen | Nachrichten

Risikofaktoren

Warum kommen Teleangiektasien nach erfolgreicher Therapie zurück?

Patienten mit kleinen, sichtbaren Blutgefäßen im Gesicht erleiden nach einer Laserbehandlung oft einen Rückfall. Eine Studie überprüfte nun systematisch, welche Risikofaktoren einen Einfluss auf den Erfolg der Therapie haben.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

15.05.2017 | Rosazea | Nachrichten

Nurses’ Health Study

Viel Alkohol, erhöhtes Risiko für Rosazea

Je mehr Alkohol Frauen trinken, umso höher ist die Gefahr, an Rosazea zu erkranken. Ob das tatsächlich am Alkohol liegt, ist jedoch fraglich.

Autor:
Thomas Müller

01.08.2016 | Rosazea | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Pathomechanismus entschlüsselt?

Zellstress bringt Rosazea-Haut zum Blühen

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2016

Ist der Pathomechanismus der Rosazea entschlüsselt? Prof. Bodo Melnik, Osnabrück, glaubt, durch seine translationale Forschung entscheidenden Signalkaskaden in Zellen der Haut auf die Spur gekommen zu sein. Den Ausgangspunkt bildet wahrscheinlich eine genetisch bedingte Übersensibilität des endoplasmatischen Retikulums. 

05.06.2015 | Rosazea | Nachrichten

Erhöhtes KHK-Risiko

Rosazea greift Patienten ans Herz

Patienten mit Rosazea tendieren zu Störungen des Lipidstoffwechsels und Hypertonie. Ihr Risiko für koronare Herzkrankheit ist aber auch unabhängig von typischen Risikofaktoren erhöht.

Autor:
Dr. Robert Bublak

01.04.2015 | Rosazea | Nachrichten

Empfindliche Haut richtig pflegen

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 2/2015

„Fast 40 % der Deutschen schätzen ihre Haut als empfindlich ein“, berichtete Dr. Tatjana Pavicic, München. Die Art der Empfindlichkeit kann ganz unterschiedlich sein. Unter einer hypersensitiven Haut leiden beispielsweise Patienten mit Rosazea. 

01.09.2014 | Rosazea | Übersichtsartikel | Onlineartikel

aus: hautnah dermatologie 5/2014

Aktuelle, alternative und künftige Wege zur erfolgreichen Behandlung

Therapie der Rosazea

Eine rechtzeitige Diagnosestellung der Rosazea und die adäquate Therapieeinleitung ist nicht zuletzt aufgrund des hohen psychischen Leidensdruckes betroffener Patienten essenziell. Sie finden hier eine Übersicht über die neuesten Therapieformen bzw. einen Ausblick auf alternative und künftige Therapiemöglichkeiten.

Bildnachweise