Skip to main content
main-content

30.11.2017 | Eigenfett | Übersichtsartikel | Onlineartikel

aus: Journal für Ästhetische Chirurgie 4/2017

Volumentherapie mit Eigenfett und Filler

Indikation und Anwendung beim Mann

Zeitschrift:
Journal für Ästhetische Chirurgie

Autoren: Prof. Dr. Dr. med. Prof. h.c. mult. N. Pallua, T. Ruhl, B.-S. Kim

Verlag: Springer Medizin

Abstrakt

Sowohl die Injektion synthetischer Filler als auch der autologe Fetttransfer sind in der plastischen und ästhetischen Chirurgie angewandte Techniken zur Behandlung von Konturdeformitäten und Volumendefiziten des gesamten Körpers.
Beschrieben werden Indikation und Anwendung von synthetischen Fillern und autologem Fetttransfer zur Volumentherapie beim Mann.
Es erfolgten Durchsicht und Auswertung klinischer Berichte und Fallstudien von plastisch und ästhetisch-chirurgischen Eingriffen beim Mann.
Obwohl die grundsätzlichen Techniken der Fillerinjektion und autologen Fetttransplantation zwischen Mann und Frau ähnlich sind, existieren verschiedene physiologisch und anatomisch bedingte Unterschiede, z. B. bei der kosmetischen Behandlung des Gesichtes und der Brust. Zusätzlich stellen die Therapie des männlichen Genitales sowie der muskuläre Aufbau mit synthetischen Fillern und Eigenfett ein für das männliche Geschlecht spezifisches Indikationsfeld dar.
Volumentherapie beim Mann ist ein noch vergleichsweise junges Gebiet in der modernen ästhetisch-plastischen Chirurgie. Die gängigen synthetischen Filler sowie Eigenfett werden gleichermaßen zum Aufbau von Weichgewebe verwendet, wobei deren Potenzial längst noch nicht erschöpft scheint.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.

Weiterführende Themen