Skip to main content
main-content

29.03.2018 | Cellulite | Nachrichten | Onlineartikel

Behandlung dermaler Depressionen bei Cellulite

aus: Journal für Ästhetische Chirurgie 2/2018

Zeitschrift:
Journal für Ästhetische Chirurgie

Autoren: S. Giesse, S. Hartmann, J. Lambert-Baumann

Verlag: Springer Medizin

Abstrakt

Durch die präzise, standardisierte Subzision („tissue stabilized-guided subcision“/TS-GS) fibröser Septen werden dermale Depressionen, sog. Cellulite-Dellen, entspannt. Dieses neuartige Verfahren bei Cellulite galt es, in einer Ästhetikpraxis in Deutschland zu untersuchen.
Prospektive, strukturierte Datenevaluationen einer einmaligen Behandlung von Cellulite-Dellen mit Cellfina® gemäß Behandlungsempfehlungen an Gesäß und Oberschenkeln wurden vor und 6 Monate nach der TS-GS durchgeführt. Verwendete Skalen und Evaluationsparameter waren: Global Aesthetic Improvement Scale (GAIS), Vorher-Nachher-Fotos, Cellulite Severity Scale (CSS), Patientenzufriedenheit und Verträglichkeit.
15 Frauen im Alter von 30 bis 51 Jahren (Mittelwert: 38,9) wurden mit Cellfina® behandelt. Sechs Monate nach einer einmaligen TS-GS betrug die Patientenzufriedenheit 93,3 %, wobei 40 % sehr zufrieden und 53,3 % zufrieden waren. Im ärztlichen Urteil (GAIS) wurde die Cellulite mit 100 % verbessert bewertet. Der Cellulite-Schweregrad nahm im Mittel von 2,33 auf 0,26 Punkte ab. Unerwartete Nebenwirkungen traten nicht auf. Blutergüsse dauerten 12 bis 21 Tage, bei 11 Patientinnen traten leichte bis moderate Schmerzen nach der Behandlung auf. Alle Nebenwirkungen waren reversibel.
Diese Daten zu Cellfina® (TS-GS), die in einer Ästhetikpraxis in Deutschland erhoben wurden, stehen in Einklang mit den Ergebnissen aus klinischen Studien und Anwendungen in den USA. Die minimalinvasive Behandlung wurde gut vertragen und war bereits nach einmaliger Anwendung effektiv. Die präzise Trennung fibröser Septen erzielte eine anhaltende Verbesserung der Cellulite-Dellen und damit eine hohe Arzt- und Patientenzufriedenheit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.

Weiterführende Themen