Skip to main content
main-content

Botulinumtoxin

Steckbrief Botulinumtoxin

03.08.2018 | FOBI 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Gute Ergebnisse im Blick

Botulinumtoxin: Tipps und Tricks für die Praxis

Die Behandlung mit Botulinumtoxin A ist ein bewährter Baustein in ästhetischen Behandlungskonzepten. Bei der praktischen Anwendung gilt es jedoch einiges zu beachten, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

06.07.2018 | Faltenbildung | Nachrichten

Ultraschall plus Injektionen

Halsfalten verschwinden mit Kombi-Behandlung

Gegen Falten am Hals empfehlen Experten oft die gleichzeitige Anwendung verschiedener Methoden – die optimale Kombination wurde bisher jedoch nicht etabliert. Ob ein intensiver hochfokussierter Ultraschall zusammen mit Hyaluronsäure und Incobotulinumtoxin A effektiv und sicher ist, wurde in einer neuen Studie untersucht.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

12.05.2018 | Hyperhidrose | Nachrichten | Onlineartikel

Leitlinienupdate zur primären Hyperhidrose

Individuelle Stufentherapie für ein Leben ohne Schweißausbrüche

aus: hautnah dermatologie 3/2018

Die Therapiemöglichkeiten der primären Hyperhidrose sind vielfältig. Die aktuelle Leitlinie empfiehlt ein stufenweises Vorgehen, bei dem die Wahl des Behandlungsverfahrens auch durch den Leidensdruck des Patienten bestimmt wird.

10.04.2018 | Botulinumtoxin | Nachrichten

Kühlung nach Injektion sinnvoll?

Botulinumtoxin: Vorsicht vor Mythen!

Schon seit den 1980er Jahren wird Botulinumtoxin für ästhetische Zwecke verwendet. Trotz dieser langen Nutzungsdauer gibt es immer noch Mythen, die sich um das Nervengift ranken. Zeit zur Aufklärung, dachten sich Jeffrey Dover und Kollegen und erläutern, welche Aussagen tatsächlich evidenzbasiert sind.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

13.02.2018 | Hyperhidrose | Nachrichten

Axilläre Bromhidrose bei Jugendlichen

Botulinumtoxin gegen Schweiß und Geruch

Übermäßiges Schwitzen und eine unangenehme Geruchsbildung stellt besonders für Jugendliche eine große Belastung dar. Die chirurgische Therapie der axillären Bromhidrose gestaltet sich allerdings bei jüngeren Patienten als schwierig. Eine effektive, wenn auch vorübergehende Lösung bieten Botulinumtoxin-Injektionen.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

06.02.2018 | Gesichtsrejuvenation | Nachrichten

Nebenwirkungen & Komplikationen

Die Schattenseiten der Botulinumtoxin-Behandlung

Die Anwendung von Neurotoxinen ist weitgehend sicher und effektiv bei Krähenfüßen, Stirnfalten & Co. Dennoch können Nebenwirkungen auftreten, über die sich sowohl Anwender als auch Patienten im Klaren sein sollten.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

22.11.2017 | Botulinumtoxin | Nachrichten

Drei Botulinumtoxine im Vergleich

Synkinese-Therapie: Welches Gift wirkt am besten?

Eine Synkinese wird häufig mit Botulinumtoxin therapiert. Unklar ist, ob es Unterschiede in der Effizienz zwischen den verschiedenen dafür verfügbaren Toxinen gibt.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

26.10.2017 | Gesichtsrejuvenation | Nachrichten

Kombinationstherapien & Kontraindikationen

Faltenfrei dank Botulinumtoxin

Krähenfüße, Zornes- oder Lachfalten, abgesunkene Mundwinkel – das Alter geht nicht spurlos an einem vorbei. Was es beim Einsatz von Botulinumtoxin gegen lästige Fältchen zu beachten gibt und wie sich der Effekt von Botulinumtoxin noch verstärken lässt, darüber berichtet ein aktuelles Review.

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

20.10.2017 | Gesichtsrejuvenation | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Studie mit Nutzerinnen von Botulinumtoxin-A und/oder Dermafillern

Körper- und Selbsterleben nach minimalinvasiver Hautverjüngung

aus: Der Hautarzt 12/2017

Wissenschaftliche Studien haben bisher v. a. das Outcome ästhetischer Behandlungen mit BoNT-A und Dermafillern, d. h. die Patientenzufriedenheit und das Nebenwirkungsprofil dieser Behandlungen, untersucht. Zur Veränderung des Selbstwerterlebens im Verlauf einer Kombinationsbehandlung mit BoNT-A und Hyaluronsäurefillern liegen bisher nur vereinzelte Studien aus dem nichtdeutschsprachigen Raum vor.

01.08.2017 | Botulinumtoxin | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Mikroinjektionen

Einmalspritzen zur Behandlung mit Botulinumtoxin Typ A

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2017

Der Trend, kleinste Mengen Botulinumtoxin Typ A (BoNT/A) zu injizieren, nimmt weiterhin zu. Herkömmliche Spritzen sind dafür nicht konzipiert worden. Neue Systeme sollen die Injektion von Mikro-Dosen erleichtern und zudem grundsätzlich für höhere Präzision sorgen.

01.08.2016 | Botulinumtoxin | Nachrichten

Nervengift statt OP

Botulinumtoxin: Unschlagbar bei Hyperhidrose

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2016

Wenn Deos versagen und jeder Händedruck zur Rutschpartie wird, läuft etwas schief bei der physiologischen Wärmeregulation. Seit Langem existieren einige Verfahren, um die Hyperhidrose in den Griff zu bekommen.

01.06.2016 | Hyperhidrose | Kasuistik | Onlineartikel

Massive Einschränkung der Lebensqualität

„Mein Schwitzen ist unerträglich!“

aus: MMW - Fortschritte der Medizin 12/2016

Eine 24-jährige Lehramtsanwärterin klagt über mehrfach am Tage unvermittelt auftretende, heftige Schwitzepisoden in den Achselhöhlen. Die Symptomatik habe schon im Abiturjahr begonnen, sei jedoch unerträglich geworden, seit sie Unterricht erteile. Wie kann ihr geholfen werden?

01.05.2016 | Männerästhetik | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Gesichtsrejuvenation

Männliche Schönheit ist anders

aus: Der Deutsche Dermatologe 5/2016

Die Erfahrungen aus der Gesichtsrejuvenation bei Frauen können nicht einfach eins zu eins auf den Mann übertragen werden. Denn Anatomnie und das Schönheitsideal unterscheiden sich von der Frau. Dies muss bei der Behandlung beachtet werden.

23.09.2015 | Botulinumtoxin | Nachrichten

Ästhetische Dermatologie

Feinere Botulinumtoxin-Nadel verursacht weniger Schmerzen

Bei schmerzempfindlichen Menschen sollten Dermatologen bei der Botulinumtoxin-Behandlung vielleicht besser zu einer feinen Injektionsnadel greifen.

Quelle:

springermedizin.de​​​​​​​

Autor:
Veronika Schlimpert

01.02.2015 | Botulinumtoxin | Übersichtsartikel | Onlineartikel

aus: Der Hautarzt 2/2015

Der zufriedene Patient in der ästhetischen Dermatologie

Konsensusarbeit zur Patientenzufriedenheit in der Behandlung mit Botulinumtoxin A

Angesichts der zahlreichen Publikationen zur Behandlung mit Botulinumtoxin A (BTX-A) wurde das Thema Patientenzufriedenheit bei der Behandlung vergleichsweise selten angesprochen. Die nachfolgend gegebenen Ratschläge sollen dazu dienen, den Anteil zufriedener Patienten bei ästhetischen Behandlungen mit BTX-A zur erhöhen.

31.07.2014 | Botulinumtoxin | Nachrichten

Aufklärung gegen die Angst

Wie Sie die sechs häufigsten Vorurteile gegen Botulinumtoxin entkräften

„Alles, nur kein Botox“, sagen immer wieder Patienten, die zu einer ästhetischen Behandlung in die dermatologische Praxis kommen. Dann geht es darum, Vertrauen aufzubauen und Überzeugungsarbeit zu leisten, um den Patienten die Angst zu nehmen.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Christine Starostzik

08.05.2014 | Botulinumtoxin | Nachrichten

Gesichtsverjüngung

Botulinumtoxin subkutan entfaltet auch

US-Mediziner haben die Effekte intramuskulärer und subkutaner Injektionen von Botulinumtoxin verglichen. Die Differenz beträgt praktisch null Komma null. Spritzen unter die Haut sind für die Patienten aber deutlich angenehmer.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Robert Bublak

01.04.2014 | Botulinumtoxin | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Botulinumtoxin in der Dermatologie

aus: ästhetische dermatologie & kosmetologie 2/2014

Die Behandlung mit Botulinumtoxin (BTX) Typ A spielt in der Dermatologie in verschiedenen Indikationsgebieten eine zunehmende Rolle. Besonders verbreitet ist sie bei mimisch bedingten Falten im Rahmen der ästhetischen Dermatologie. Aber auch in der kurativen Dermatologie ist BTX von zunehmender Bedeutung. 

18.03.2014 | Botulinumtoxin | Nachrichten

Neue Indikation

Botulinumtoxin überzeugt bei Behandlung von Krähenfüßen

Lange erprobt, nun auch zugelassen: die Behandlung von Krähenfüßen mit Botulinumtoxin. In einer Zulassungsstudie wurden Sicherheit und Wirksamkeit nachgewiesen, so dass die offizielle Indikationserweiterung im Herbst 2013 erteilt wurde. Die Studie im Überblick.

Quelle:

SpringerMedizin.de

Autor:
Regina Kilchenstein

01.03.2014 | Botulinumtoxin | Onlineartikel

aus: Journal für Ästhetische Chirurgie 1/2014

Auswirkung von Botulinumtoxin an der Stirn auf die Brauenposition

Strategien zur ästhetischen Behandlungsoptimierung

Mimische Falten an der Stirn mittels Botulinumtoxin zu behandeln, ist eine weitverbreitete Therapie. Diese Übersicht beleuchtet die Fallstricke und Auswirkungen der Chemodenervierung der Glabellaregion und des M. frontalis näher und gibt Empfehlungen zur Optimierung des Behandlungsergebnisses.

Botulinumtoxin – Einsatz nicht nur in der ästhetischen Dermatologie

Der Name ist Programm: Botulinumtoxin (übersetzt „Wundergift“, umgangssprachlich kurz „Botox“) ist ein Nervengift, das vom Bakterium Clostridium botulinum produziert wird. Seine Wirkung entfaltet das Toxin durch Hemmung der Freisetzung von Acetylcholin – einem Neurotransmitter, der Signale von Nerven auf die Muskeln überträgt [1]. Mittlerweile sind sieben Serotypen bekannt, in Deutschland verwenden Ärzte jedoch nur den Serotyp A.

Die Einsatzgebiete des Nervengiftes sind vielseitig: Neben der ästhetischen Dermatologie wird es unter anderem gegen fokale Dystonie, spastische Bewegungsstörungen, dem Tennisarm, Blasenfunktionsstörungen, Kopfschmerzen, Hypersalivation, Hyperhidrose und einige andere chronische Erkrankungen eingesetzt [2, 3, 4].

Ästhetische Dermatologie: On- und Off-Label-Use

Besonders durch seine glättende Wirkung von Falten ist Botulinumtoxin einem breiteren Publikum bekannt geworden. In der ästhetischen Dermatologie wurde das Gift erstmals zur Behandlung der Glabellaregion (On-label) eingesetzt, heute werden jedoch nahezu alle Bereiche im Gesicht erfolgreich behandelt.

Der Off-Label-Use ist fürfolgende Indikationen möglich [1]:
StirnKinn
AugenbrauenliftHals
SuborbitalregionGummy smile (Zahnfleischlächeln)
KrähenfüßeWangenfalten
Bunny lines (Nasenfalten)Nasolabial
PerioralNasenspitze
Mundwinkel

Weitere Hinweise zum Off-Label-Use und der Abrechnung von ästhetisch-dermatologischen Leistungen (IgeL) finden Sie in unserer Abrechnungsdatenbank.

So lange glättet das Gift

Botulinumtoxin entfaltet seine Wirkung schon 24 bis 48 Stunden nach der Injektion. Nach drei bis zehn Tagen ist der maximale Effekt zu erwarten [1]. Wie lange das Neurotoxin wirkt, hängt von der Dosierung, der Auswahl der Injektionspunkte und vom Patienten selbst ab. Bei Glabellafalten kann die Glättung durch Botulinumtoxin zwischen drei und fünf Monaten anhalten. Ähnlich sieht es bei Krähenfüßen und Stirnfalten aus: Hier lässt die Wirkung nach drei bis vier Monaten nach.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Nicht angewendet werden sollte das Nervengift bei neuromuskulären Erkrankungen (z.B. Myasthenia gravis, Eaton-Lambert-Syndrom, amyotrophe Lateralsklerose), Entzündungen an den Injektionsstellen, Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile, sowie in der Schwangerschaft und in der Stillzeit. Relative Kontraindikationen sind Koagulopathien und die Einnahme von Antikoagulanzien. Auch bei Patienten mit einer Selbstwahrnehmungsstörung ist Vorsicht geboten [1].

Die Behandlung mit Botulinumtoxin gilt allgemein als sicher. Selten treten Nebenwirkungen auf, zum Beispiel Hämatome, Rötungen, Schwellungen an der Injektionsstelle sowie geringe Schmerzen durch die intramuskulären Injektionen. Auch Kopfschmerzen und allergische Reaktionen sind möglich. Des Weiteren kann es zu einer übermäßigen Entspannung der Muskulatur und zu einer unerwünschten Parese von angrenzenden Muskeln kommen [1].

Kombinationsmöglichkeiten

Botulinumtoxin kann in der ästhetischen Dermatologie mit Fillern, Lasern und Licht kombiniert werden. Durch den Einsatz von Fillern kann das Gift langsamer abgebaut werden. Licht und Lasertherapien können die Effizienz der Injektion erhöhen [5].

Literatur
[Stand: 01.02.2018]
1. Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft: Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie. AWMF-Register Nr. 013/077. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-077.html
2. Nigam PK., Nigam A. Botulinum Toxin. Indian J Dermatol. 2010 Jan-Mar; 55(1): 8–14.
3. www.dystonie.de/behandlungen/botulinumtoxin-injektionstherapie.html
4. Reimer CD, Paulus W., Steinhoff B. (Hrsg.): Patienteninformaionen Neurologie – Empfehlungen für Ärzte. Springer 2. Auflage; 2017
5. www.springeraesthetik.de/springeraesthetik-de/gesichtsrejuvenation/botulinumtoxin/faltenfrei-dank-botulinumtoxin/15163398

Bildnachweise