Skip to main content
main-content

01.07.2015 | Bodylifting | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Methoden des Fetttransfers

aus: Journal für Ästhetische Chirurgie 3/2015

Zeitschrift:
Journal für Ästhetische Chirurgie

Autoren: Dr. Daniela Rezek, Dr. Ziah Taufig

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Abstrakt

Die autologe Fetttransplantation ist eine operative Prozedur zur Gewebeaugmentation, die aus folgenden Schritten besteht: Gewebeaspiration, Aufbereitung und Transplantation. Ziel der Operation ist der vollständige und dauerhafte Erhalt des transplantierten Gewebes im Empfängerareal, ohne Komplikationen im Donator- oder Akzeptorgebiet. Es stehen unterschiedliche Methoden, die Operation durchzuführen, und diverse käuflich zu erwerbende Systeme zur Verfügung. Die kommerziellen Sets unterscheiden sich sehr im Preis und auch in der Ausstattung. Standardisierungsempfehlungen der Fachgesellschaften und erfahrener Experten beziehen sich auf alle operativen Schritte. Konsens besteht derzeit in mehreren Punkten. So sollte die Operation unter sterilen Bedingungen stattfinden. Die Aspiration sollte schonend mit kontrolliertem Sog erfolgen. Die Tumeszenzlösung zur Infiltration des Spendergebiets sollte möglichst kein oder wenig Lokalanästhetikum beinhalten. Ist Lokalanästhetikum enthalten, sollte gewaschen werden. Das Aspirat sollte dekontaminiert und entwässert werden. Die Transplantation sollte aus mehreren Richtungen in „Microdroplet“-Technik in eine gut perfundierte Region erfolgen. Sowohl für die Aspiration als auch für die Transplantation werden optimalerweise stumpfe Einmalinstrumente und ein geschlossenes System verwendet. Es bleibt dem Operateur überlassen, für welche Technik er sich entscheidet. Wichtig für das Outcome ist, die Patienten sorgfältig auszuwählen und postoperativ gut nachzubeobachten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.