Skip to main content
main-content

18.12.2017 | Akne | Nachrichten

Kurz- & Langzeitergebnisse

Fraktionierter CO2-Laser effektiv gegen Aknenarben

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

Aknenarben sind nicht schön und beeinflussen die Lebensqualität der Betroffenen. Für die Behandlung eignen sich z. B. Laser – sowohl ablativer als auch nicht ablativer Art. Wie Untersuchungen zeigen, könnten mit dem fraktionierten ablativen Laser bessere Ergebnisse erzielt werden

Mit einer Prävalenz von über 80% bei Heranwachsenden ist die Akne eine der häufigsten chronisch entzündlichen Dermatosen. In bis zu 50% der Fälle bleibt die Erkrankung bis ins Erwachsenenalter bestehen [1-3]. Während der Heilung können sich Narben bilden, die entweder atrophischer oder hypertrophischer Natur sind. Für die Therapie der unschönen Hautpartien stehen Stanztechniken, Subzision, Dermabrasion, Needling, chemische Peelings, Filler und Laser zur Verfügung. Bei letzteren können entweder ablative, nicht-ablative oder fraktionierte Formen zum Einsatz kommen [4-6]. Die Therapie mit ablativen Lasern ist effektiv, bringt aber Komplikationen wie Blutungen, Ödeme und Infektionen mit sich. Nicht-ablative Laserbehandlungen hingegen haben weniger Nebenwirkungen, die klinischen Ergebnisse sind allerdings schlechter [7-9]. Eine Alternative bieten fraktionierte ablative Technologien, die zum einen effektiv sind und zum anderen weniger Nebenwirkungen als die konventionellen ablativen Laser aufweisen [10,11].

Studiendesign und Lasereinstellungen

Eine neue Studie evaluierte nun sowohl die kurzfristigen als auch langfristigen Effekte dieser Methode in der Behandlung von Aknenarben hinsichtlich Effizienz und Sicherheit [12]. Eingeschlossen wurden 31 Personen über 18 Jahre mit atrophischen Aknenarben im Gesicht und den Hautphototypen I, II und III. Die Einstellungen bei der fraktionierten CO2-Laserbehandlung waren wie folgt:

  • Spotgröße: 120 µm
  • Spotdichte: 75-100 spots/cm2
  • 30 Watt
  • Pulsenergien zwischen 100 und 160 mJ, je nach Schweregrad der Narben

29 Patienten erhielten drei, zwei Probanden nur zwei Lasersessions in vierwöchigen Intervallen. Drei Pateinten beendeten das Follow-up nicht. Vor der Therapie und nach einem, zwei und drei Monaten sowie drei Jahre nach der finalen Behandlung wurden die Teilnehmer fotografiert. Die Bewertung der Aknenarben erfolgte nach der ECCA (échelled’évaluation clinique des cicatrices d’acné)-Skala durch zwei unabhängige Ärzte. Die Verbesserungen der Aknenarben wurden wie folgt definiert:

  • leichte Verbesserung = 25%ige (oder weniger) Verringerung des ECCA
  • moderate Verbesserung = 26-50%ige Verringerung des ECCA
  • signifikante Verbesserung = 51-75%ige Verringerung des ECCA
  • fast vollständige Heilung = über 75%ige Verringerung des ECCA

Auch die Teilnehmer selbst bewerteten die Ergebnisse auf einer Skala von -1 bis 4 (-1 = Verschlechterung; 0 = keine Veränderung; 1 = leichte Verbesserung; 2 = moderate Verbesserung; 3 = signifikante Verbesserung; 4 = fast vollständige Heilung).

Effektiv und relativ sicher

Der mittlere Wert des Aknescores zu Beginn betrug 107,90 Punkte. Drei Monate nach der letzten Session reduzierte er sich signifikant auf 82,17 (p=0). Laut der bewertenden Ärzte hatten sich die Ergebnisse in vier Fällen (12,9%) signifikant, bei neun Teilnehmern (29%) moderat und bei 11 Probanden (35,5%) leicht verbessert. Bei sieben Teilnehmern (22,6%) konnten sie keine Veränderungen feststellen. Drei Jahre nach der letzten Behandlung wurden sechs der 31 Patienten erneut von den Ärzten angeschaut. Der mittlere Aknescore für diese Patienten betrug vor Beginn der Behandlung 100,8. Nach drei Jahren hatte er sich auf 55 signifikant reduziert (P = 0,01).

Die Teilnehmer selbst bewerteten die Ergebnisse drei Monate nach der letzten Session wie folgt: Bei sechs Teilnehmern (19,4%) gab es eine leichte, bei 11 (35,5%) eine moderate, bei sieben (22,5%) eine signifikante Verbesserung und bei einem fand (3,2%) eine fast vollständige Heilung statt. Zwei Probanden (6,4%) berichteten über eine Verschlechterung, bei vier (12,9%) Patienten gab es keine Veränderung. Drei Jahre nach der letzten Laserbehandlung wurden die Patienten erneut befragt: Sieben (22,5%) bewerteten nach dieser Zeit die Ergebnisse als leicht,  acht (25,8%) als moderat und vier (12,9%) als signifikant verbessert.  Bei einem Teilnehmer hatten sich die Ergebnisse verschlechtert, bei neun gab es keine Veränderung. 15 Probanden (48,3%) berichteten, dass das Ergebnis wie vorher war und bei dreien hatte es sich sogar verbessert. Die Unterschiede drei Monate und drei Jahre nach der Behandlung waren jedoch nicht signifikant (p = 0,052).

26 Teilnehmer klagten über Erytheme am dritten Tag, nach sieben Tagen waren es nur noch 19 Patienten, die diese Nebenwirkung aufwiesen. Vier Patienten hatten Ödeme am dritten Tag, nach sieben Tagen war nur noch ein Teilnehmer davon betroffen. Auch Blutungen traten bei 17 Teilnehmern nach drei Tagen auf, nach sieben Tagen reduzierte sich die Zahl auf einen Probanden. Eine Hyperpigmentierung, die länger als einen Monat dauerte und behandelt werden musste, wurde bei sechs Probanden festgestellt. Vier Teilnehmer hatten eine Akne-Exazerbation, die einer Therapie bedurfte. Ffünf weibliche Teilnehmer wiesen eine Hypertrichose auf.

Fazit der Autoren

Die Autoren folgern, dass die Therapie von Aknenarben mit einem fraktionierten CO2-Laser sowohl effektiv als auch sicher ist. Interessanterweise stellten sie drei Jahre nach der letzten Behandlung bei manchen Patienten eine weitere Verbesserung fest. Dies könnte mit der Kollagen-Remodellierung zusammenhängen, die auch drei Monate nach der Therapie noch abläuft. Histopathologische Studien bestätigten dies und berichten häufig über Veränderungen, die innerhalb von zwei bis sechs Monaten und sogar noch bis zu einem Jahr nach Therapie stattfinden [11,13-17].

Literatur

Weiterführende Themen

Bildnachweise