Skip to main content
main-content

17.02.2018 | Acne inversa | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Medikamentöse Therapie der Acne inversa

aus: Der Hautarzt 1/2018

Zeitschrift:
Der Hautarzt

Autoren: Dr. S. Schneider-Burrus, E. Arpa, C. Kors, T. Stavermann, R. Sabat, G. Kokolakis

Verlag: Springer Medizin

Abstrakt

Acne inversa ist eine chronisch entzündliche, destruierende Hauterkrankung, die ca. 1 % der Bevölkerung betrifft. Die Therapie der Erkrankung erfolgt personalisiert und umfasst chirurgische und konservative Maßnahmen. Antibiotika kommen topisch und systemisch zum Einsatz. Sehr effektiv ist eine Kombinationstherapie bestehend aus Clindamycin und Rifampicin über 10 bis 12 Wochen. Außerdem zeigen TNF (Tumor-Nekrose-Faktor)-α-Inhibitoren eine gute Wirksamkeit und werden empfohlen. Adalimumab ist zurzeit das einzige für die Therapie von Acne inversa zugelassene Systemtherapeutikum. Die Wirksamkeit von Retinoiden ist sehr unterschiedlich. Isotretinoin wird für die Therapie von Acne inversa nicht empfohlen, jedoch zeigt Acitretin einen besseren Effekt. Immunmodulierende Substanzen, wie z. B. Dapson, Cyclosporin A, Methotrexat, Colchicin oder Kortikosteroide können für die Therapie erwogen werden, allerdings ist die Studienlage für eine Empfehlung nicht ausreichend. Hormonpräparate können den Verlauf der Erkrankung beeinflussen. Antiseptika werden stadienunabhängig unterstützend angewendet. Patienten sollten über Triggerfaktoren der Erkrankung aufgeklärt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten. Sie benötigen hierzu ein Springer Medizin Login.

Bildnachweise